Jetzt neu! Unser Bewerbungscheck
Mehr erfahren

Gehalt Bootsbauer/-in

Der Beruf des Bootsbauers gehört sicher nicht zu den typischen Berufen, die jedem sofort einfallen. Dabei bietet er durchaus spannende Aufgaben, wenn man der Typ dazu ist. Zu den Aufgaben eines Bootsbauers gehört nämlich – wer hätte es gedacht – das Bauen und Konstruieren von Booten aller Art, also vom kleinen Fischerboot bis hin zu großen Tankern und Yachten. Ein anderes großes Aufgabengebiet ist aber auch die Reparatur von Schiffen, und das bei Wind und Wetter – definitiv kein Schreibtischjob.

Wie ist das Gehalt als Bootsbauer/-in in Deutschland? 

Das Gehalt liegt Deutschlandweit durchschnittlich zwischen 2.700-,€ und 3.500-,€ Brutto pro Monat bei einer 40 Arbeitsstunden-Woche und variiert abhängig von Berufserfahrung, Ausbildungsgrad und Betriebsgröße.

Jobs in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Der Weg zum/-r Bootsbauer/-in: Die Ausbildung

Wie in vielen Handwerksberufen ist die Ausbildung dual angelegt, also sowohl an einer Berufsschule als auch im Handwerksbetrieb. Die Berufsschule vermittelt theoretische Inhalte wie die Geschichte des Bootsbaus, verschiedene Bootstypen, technisch-physikalische Grundlagen und vieles mehr. Im Betrieb hingegen lernt man verschiedene Techniken zum Bauen und Reparieren von Schiffen, wie zum Beispiel das Schweißen, bekommt Arbeitsabläufe vermittelt oder lernt den professionellen Umgang mit allerhand Maschinen und Gerät. Voraussetzung für diese Ausbildung ist mindestens ein Hauptschulabschluss, aufgrund der eher begrenzten Auswahl an Ausbildungsbetrieben und damit an Ausbildungsplätzen empfiehlt sich jedoch mindestens ein mittlerer Schulabschluss.

Benötigte Kenntnisse und Fähigkeiten

Ein Bootsbauer muss körperlich robust und belastbar sein, denn die Arbeit ist anstrengend, wird teils bei Regen, starkem Wind oder glühendem Sonnenschein ausgeführt und findet in einer lauten, stinkenden Umgebung statt. Nichtsdestotrotz muss er auch etwas im Köpfchen haben, schließlich ist der Bootsbau keine triviale Angelegenheit und Fehler können fatale Folgen haben. Wie in vielen Handwerksberufen, in denen mit schwerem Gerät und Material gearbeitet wird, ist auch hier Teamarbeit essentiell – wenn du lieber für dich alleine arbeitest, solltest du von diesem Job vielleicht eher absehen.

Arbeitsumfeld

Bootsbauer finden Arbeit in großen Werften und Schiffsbauunternehmen, aber auch bei kleineren, spezialisierten Bau- oder Reparaturfirmen. Die Arbeit findet zu einem großen Teil im Freien und sogar auf dem Wasser statt und fordert daher eine gewisse Wetterfestigkeit. Mit etwas Berufserfahrung kann man eine Prüfung zum Bootsbaumeister ablegen oder sich anderweitig spezialisieren, wodurch man zum Beispiel auch zum Ausbilder aufsteigen kann. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, sich in Richtung anderer, verwandter Handwerksberufe weiterzubilden. Außerdem kann man mit Abitur oder dem Meistertitel bestimmte, passende Studiengänge absolvieren und so auch in Führungspositionen aufsteigen.

arrow_upward