Jetzt neu! Unser Bewerbungscheck
Mehr erfahren

Gehalt CNC-Programmierer/-in

Ein/e CNC-Programmierer/-in entwickelt, kurz gesagt, Produktionsprogramme für sogenannte CNC-Maschinen. CNC steht für “Computerized Numerical Control”, es handelt sich also um eine computergestützte Maschine, die vor allem in der Metallbearbeitung eingesetzt wird. Sie kann Werkstücke bohren, drehen, fräsen und schleifen und so Metallteile auf Wunsch in Serie fertigen. Ein/e CNC-Programmierer/-in schreibt die hierfür notwendigen Programme nach dem Vorbild einer technischen Zeichnung und ist damit für den komplikationslosen Ablauf verantwortlich. Die meisten Programme sind dabei so komplex, dass sie zunächst am Computer geschrieben und getestet werden, bevor man sie in die Maschine eingespeist. Dabei gilt es nicht nur möglichst effizient zu programmieren, sondern auch DIN-Normen und Betriebsvorschriften zu beachten. Nach dem das geschehen ist, weist der CNC-Programmierer die Maschinenbediener in das Programm ein, und macht sich nach dem ersten Durchlauf an die Optimierung seines Werkes.

Wie ist das Gehalt als CNC-Programmierer/-in in Deutschland?

Das Gehalt liegt Deutschlandweit durchschnittlich zwischen 2.600-,€ und 3.900-,€ Brutto pro Monat bei einer 40 Arbeitsstunden-Woche und variiert abhängig von Berufserfahrung, Ausbildungsgrad, Betriebsgröße und Bundesland. Am besten bezahlt werden Apotheker/-innen in Hamburg, Hessen und Barden-Württemberg und am wenigsten Gehalt bekommt dieses Berufsfeld in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Jobs in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Der Weg zum/-r CNC-Programmierer/-in: Die Ausbildung

Für CNC-Programmierer/-innen gibt es keine klassische Ausbildung – sie müssen sich über Fort- und Weiterbildungen für den Beruf qualifizieren, die meist bei der IHK oder der Handwerkskammer angeboten werden. Meist ist es sinnvoll, dieser Fortbildung eine technische Ausbildung voranzustellen, beispielsweise zum Zerspanungsmechaniker/-in oder Mechatroniker/-in. Auch ein Studium ist natürlich möglich. Erwirbt man schon während seiner Ausbildung Kenntnisse im Umgang mit CNC-Maschinen, dann findet man oft auch ohne eine Weiterbildung eine Anstellung als CNC-Programmierer/-in.

Benötigte Kenntnisse und Fähigkeiten

Wichtig sind in diesem Beruf (informations)technisches Wissen und Interesse. Zudem sollte man logisch denken, und genau und sorgfältig arbeiten können. Handwerkliches Geschick und der Wille, bei der Ausübung seiner Tätigkeit auch mal dreckig zu werden, sind natürlich ebenfalls Grundvoraussetzungen in einem metallverarbeitenden Beruf. Fähigkeit zur Selbstorganisation und Eigenständigkeit ist ebenfalls ein wichtiges Stichwort, denn einen großen Teil seiner Arbeit erledigt man in diesem Job allein, nur selten wird im Team gearbeitet. Zudem sollte man im Hinblick auf seine Arbeitszeiten flexibel sein.

Arbeitsumfeld

Arbeit findet man als CNC-Programmierer/-in in vielen industriellen Branchen, genaugenommen fast überall, wo Metall verarbeitet wird. Ob Automobilbranche, Maschinenbau oder Kunststoffbranche, es stehen einem viele Wege offen. Gearbeitet wird zu etwa gleichen Teilen in einem Büro und in Werkhallen, in denen es oft laut und schmutzig ist. Geregelte Arbeitszeiten gibt es oft nicht, denn die meisten Unternehmen arbeiten im Schichtbetrieb. Weiterbilden und damit beruflich aufsteigen kann man sich zum Beispiel zum Techniker oder Industriemeister.

arrow_upward