Jetzt neu! Unser Bewerbungscheck
Mehr erfahren

Gehalt Freileitungsmonteur/-in

Freileitungsmonteure/-innen arbeiten in schwindelerregender Höhe an Hochspannungsmasten. Sie sorgen dafür, dass die Leitungen an jedem Tag im Jahr störungsfrei den Strom transportieren können und keine Unterbrechungen vorliegen. Sie halten das Energienetz sicher und stabil und sorgen für ein Energiesystem, welches bei Wind und Wetter stabil bleiben muss. Auch kümmern sich Freileitungsmonteure/-innen um die Demontage und Montage von Masten und Leitungen, sowie deren Instandhaltung und Wartung. Natürlich gibt es auch Aufgaben, wie das Putzen von Warnlampen für Flugzeuge, oder das Austauschen von Isolatoren.

Wie ist das Gehalt als Freileitungsmonteur/-in in Deutschland? 

Das Gehalt liegt Deutschlandweit durchschnittlich zwischen 2.800-,€ und 3.900-,€ Brutto pro Monat bei einer 40 Arbeitsstunden-Woche und variiert abhängig von Berufserfahrung, Ausbildungsgrad, Betriebsgröße und Bundesland. Am besten bezahlt werden Freileitungsmonteure/-innen in Hamburg, Hessen und Barden-Württemberg und am wenigsten Gehalt bekommt dieses Berufsfeld in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Jobs in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Der Weg zum/-r Freileitungsmonteur/-in: Die Ausbildung

Ausbildungen in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Die Ausbildung zum Freileitungsmonteur / zur Freileitungsmonteurin findet an drei verschiedenen Standorten in Deutschland statt (in Thüringen und Bayern). Hier lernen die angehenden Monteure/-innen innerhalb von vier Wochen die praktischen und theoretischen Grundkenntnisse, die man über den Beruf haben sollte. Auf dem Lehrplan steht unter anderem Gesundheits-, Umwelt- und Arbeitsschutz. Außerdem lernt man Dinge über die Mastmontage, Elektrotechnik und den Seilzug. Trainiert wird dies an Hochspannungs- und Freileitungsnetzen. In manchen Weiterbildungseinrichtungen werden zudem Recht und die Grundlagen für die Gründung von Fundamentbau gelehrt. Es gibt ein Trainingscenter in Korbußen, an dem die angehenden Freileitungsmonteure reichlich am Hochspannungsmasten üben können. Nach diesem vierwöchigen Unterricht bekommt jeder Absolvent ein IHK-Fachkraft-Zertifikat als Freileitungsmonteur.

Benötigte Kenntnisse und Fähigkeiten

Da diese Arbeit sehr anspruchsvoll ist, muss ein Freileitungsmonteur auf jeden Fall tauglich für die Höhe sein, sowie körperlich belastbar und deshalb auch ein wenig sportlich sein. Voraussetzung für den Beginn der Arbeit eines Freileitungsmonteurs ist eine abgeschlossene Ausbildung im Technikbereich. Besonders gut wären diverse abgeschlossene Ausbildungen, wie zum Beispiel Energieanlagen-Elektroniker, Schlosser, oder ähnliche Berufe. Meist ist es von Vorteil, wenn man einen Führerschein der Klasse B, oder BE besitzt, damit man möglichst mobil ist und an vielen verschiedenen Standorten arbeiten kann. Auch sehen es Arbeitgeber gern, wenn man teamfähig ist und ein Organisationstalent hat.

Arbeitsumfeld

Als Freileitungsmonteur/-in arbeitet man die meiste Zeit unter freiem Himmel – meist über, auf, oder unter Masten, welche Strom transportieren. Wichtig ist zu wissen, dass dies natürlich bei jedem Wetter gemacht werden muss, egal ob es regnet, windet, oder stürmt. Die Strommasten sind meist bis zu 150 Meter hoch und um zu ihnen zu gelangen, muss auf den Traversen balanciert werden, was nicht jedermanns Sache ist. Teamfähigkeit ist auch deshalb wichtig, da man oft nicht ganz alleine auf einen Hochspannungsmast klettert, sondern einen Arbeitskollegen dabei hat, auf die man sich verlassen muss. Sich gegenseitig aufeinander abstimmen zu können ist sehr wichtig.

arrow_upward