Gehalt Geophysiker/-in

Für den Beruf des Geophysikers ist ein fundiertes Hintergrundwissen über die Erde und ihre Naturphänomene erforderlich. Geophysiker messen die Tiefe der Erde, Ozeane und grobe Schätzungen über die Bedingungen mit Hilfe von verschiedenen Instrumenten. Seine Aufgabe ist es, das Projekt zu entwerfen und entsprechend Daten zu sammeln. Für die Messung verschiedener Faktoren wie seismische, elektromagnetische und Gezeitenwellen werden Geräte benötigt. Diese Arten von Geräten werden dann an verschiedenen Orten aufgestellt, die jegliche Unregelmäßigkeiten erkennen und die Daten verarbeiten. Für die Analyse und Interpretation der Daten werden Computer eingesetzt. Sobald die Daten gesammelt sind, wird ein vollständiger Bericht geschrieben und den Vorgesetzten präsentiert. Zu den weiteren Aufgaben gehört es, neue Technologien und Software zu entwickeln, die bei der 2D- und 3D-Modellierung von Daten helfen. Er oder sie sollte in der Lage sein, mit anderen Wissenschaftlern und Teams zusammenzuarbeiten und zu einem anderen Standort zu reisen, wann immer es erforderlich ist.  

Wie ist das Gehalt als Geophysiker/-in in Deutschland? 

Das Gehalt liegt Deutschlandweit durchschnittlich zwischen 3.700-,€ und 5.300-,€ Brutto pro Monat bei einer 40 Arbeitsstunden-Woche und variiert abhängig von Berufserfahrung, Ausbildungsgrad, Betriebsgröße und Bundesland. Am besten bezahlt werden Geophysiker/-innen in Hamburg, Hessen und Barden-Württemberg und am wenigsten Gehalt bekommt dieses Berufsfeld in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Jobs in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Der Weg zum/-r Geophysiker/-in: Die Ausbildung

Für Geophysiker ist ein Bachelor-Abschluss in Mathematik, Physik, Geologie und Geophysik erforderlich. Ein postgradualer Abschluss in den oben genannten Studiengängen ist ebenfalls für diesen Job qualifiziert. Eine Ausbildung in bestimmten Kursen aus den Bereichen Seismologie und Statistik, egal von welchem Institut, wäre von Vorteil, jedoch ist ein Praktikum in dem entsprechenden Bereich zwingend erforderlich. Außerdem sollte er oder sie die Lust haben, an verschiedene Orte zu reisen.   

Benötigte Kenntnisse und Fähigkeiten

Der Geophysiker muss über Kenntnisse im IT-Bereich verfügen, um mit Software arbeiten zu können. Er oder sie sollte über Fähigkeiten im Aufgaben- und Projektmanagement verfügen. Die Fähigkeit, analytisch zu denken, würde bei der Problemlösung helfen. Er oder sie sollte zeitlich flexibel sein und auf kleine Details achten. Die Fähigkeit, Daten zu organisieren und zu schreiben, sollte gut sein, um qualitativ hochwertige Papiere und Berichte zu erstellen.  

Arbeitsumfeld

Die Aufgabe des Geophysikers ist es, die Aspekte der Erde zu untersuchen und praktische Lösungen für die Probleme anzuwenden. Die Nachfrage nach Geophysikern ist sowohl im privaten als auch im staatlichen Sektor hoch. Jobs gibt es in Unternehmen der Öl-, Bergbau- und Erdgasbranche. Die Arbeitsbedingungen sind je nach Arbeit unterschiedlich. Man kann erwarten, in Büros und Labors zu arbeiten. Die Arbeit im Büro wird eine komfortable Umgebung mit 40 Stunden pro Woche bieten, während die Erkundung Reisen zu anderen Orten erfordert und die Arbeitszeiten variieren können. Das Projekt kann langfristig angelegt sein und Reisen um die ganze Welt beinhalten. Die Arbeit kann ermüdend sein und körperliche Arbeit fern von zu Hause erfordern. Das Gehalt eines Geophysikers ist gut, wenn er oder sie sich für die Arbeit in einer Ölgesellschaft entscheidet. Eine Beförderung in verschiedene Positionen ist ebenfalls möglich und bietet viele Vorteile. Es kann vorkommen, dass man lange Stunden auf den Füßen an einem anderen Ort auf der Erde verbringen muss.  

arrow_upward