Gehalt GIS-Analyst/-in

Was ist überhaupt GIS? GIS ist eine Abkürzung für Geoinformationssysteme, oder räumliche Informationssysteme. Es geht darum, Informationen zu erfassen, bearbeiten, organisieren, analysieren und präsentieren. Ein GIS Analyst / eine GIS Analystin hat ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der Geowissenschaften und interessiert sich für die Geologie und Geografie. Angewandt wird das GIS bei der Umweltforschung, Archäologie, Geografie, Stadtplanung, Ressourcenmanagement und Ähnlichem. Schon vor 15.500 Jahren hat man die ersten Spuren eines Geoinformationssystems gesehen, damals in Form einer Zeichnung in einer Höhle.

Wie ist das Gehalt als GIS-Analyst/-in in Deutschland? 

Das Gehalt liegt Deutschlandweit durchschnittlich zwischen 3.500-,€ und 4.900-,€ Brutto pro Monat bei einer 40 Arbeitsstunden-Woche und variiert abhängig von Berufserfahrung, Ausbildungsgrad, Betriebsgröße und Bundesland. Am besten bezahlt werden GIS-Analyst/-innen in Hamburg, Hessen und Barden-Württemberg und am wenigsten Gehalt bekommt dieses Berufsfeld in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Jobs in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Der Weg zum/-r GIS-Analyst/-in: Die Ausbildung

Voraussetzung für eine Weiterbildung zum GIS-Analysten ist ein abgeschlossenes Studium im Bereich der Geowissenschaften an einer Universität, oder Fachhochschule. Im Studium der Geowissenschaften beschäftigt man sich mit der Erdentstehung, Topografie, Erdgeschichte und dem Zustand des Systems Erde. Auch fallen in das Studium Fächer wie Mineralogie, Geophysik, Geologie, Meteorologie, oder Paläontologie. Meistens beginnt das Studium im Wintersemester und hat eine Dauer von 6 Semestern. Das Studium besteht aus Vorlesungen und Seminaren. Während des Studiums lernst du auch schon relativ früh die Grundlagen vom Geoinformationssystem, also GIS.

Benötigte Kenntnisse und Fähigkeiten

Es sollte einem nichts ausmachen, auch einmal länger am PC arbeiten zu müssen, da man gut mit der GIS-Software umgehen muss. Dies ist zwingend notwendig in diesem Beruf. Außerdem sind GIS-Analytiker vielseitig, technisch versierte Personen, die eine gute räumliche Vorstellungskraft besitzen und oft multitasking fähig sind. Sie sind multidisziplinär und schnell auf den Beinen, sowie stets neugierig für neue Dinge. Ähnlich wie GIS-Techniker lässt sich dieser Berufstyp gut mit CAD und Engineering integrieren.

Arbeitsumfeld

Arbeiten wird man nach abgeschlossener Ausbildung draußen, wo man die Informationen erfassen muss und anschließend im Büro, in dem die Daten bearbeitet und analysiert werden. Da man bei der Datenerhebung draußen oft nicht allein umherwandert, befindet sich meist noch ein Kollege bei einem, weshalb man auch die Eigenschaften eines Teamplayers aufweisen sollte. 

Man wird von einem Unternehmen als GIS-Analysten beauftragt und bekommt die Aufgabe, mit Geo-Datensätzen Karten, oder Datenbanken zu erstellen. Oft muss man jedoch auch Berichte erstellen und Recherchen durchführen. Auf die Meinung des GIS-Analytikers ist immer verlass.

arrow_upward