Gehalt Industrie-Isolierer/-in

Als Industrie-Isolierer/-in befasst man sich mit verschieden Isolierstoffen und das Dämmen in der Industrie. Dies könnte das Dämmen von großen Anlagen oder z. B. von Rohren sein. In diesem Beruf hat man verschieden Aufgaben und Verantwortungen. Zum einen sucht der Industrie-Isolierer die passenden Materialien für den jeweiligen Auftrag aus. Diese könnten spezifisch darauf ausgelegt sein Brandschutz, Schallschutz oder Kälteschutz zu bieten. Je nach Auftrag und Materialien muss dann noch eine Ummantelung hergestellt werden um die Dämmung, an beispielsweise das Rohr, anzubringen.

Diese werden typischerweise aus Blech hergestellt und müssen zurechtgeschnitten und gegebenenfalls auch gerundet werden. Die Form des Bleches kann man anhand einer technischen Zeichnung ablesen. Dementsprechend kann ein Industrie-Isolierer nicht nur Zeichnungen lesen, sondern kann sie auch anfertigen und kennt sich zusätzlich auch mit Handbüchern und Merkblättern zum jeweiligen Thema aus. Die Dämmung muss dann auch angebracht werden, wozu Erfahrung im Trockenbau benötigt wird, da man bei Decken Isolierung beispielsweise den Unterschied zwischen verschieden Deckenverkleidungen kennen sollte. Der Industrie-Isolierer kennt sich auch mit verschiedenen Schneid- und Bohrmaschinen aus und kann die jeweiligen Produkte dementsprechend auch auf der Baustelle verbauen.

Wie ist das Gehalt als Industrie-Isolierer/-in in Deutschland? 

Das Gehalt liegt Deutschlandweit durchschnittlich zwischen 2.600-,€ und 3.600-,€ Brutto pro Monat bei einer 40 Arbeitsstunden-Woche und variiert abhängig von Berufserfahrung, Ausbildungsgrad, Betriebsgröße und Bundesland. Am besten bezahlt werden Industrie-Isolierer/-innen in Hamburg, Hessen und Barden-Württemberg und am wenigsten Gehalt bekommt dieses Berufsfeld in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Jobs in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Der Weg zum/-r Industrie-Isolierer/-in: Die Ausbildung

Die Ausbildung zum Industrie-Isolierer ist eine Stufenausbildung. Als Erstes macht man eine Ausbildung zum Isolierfacharbeiter, die sich über zwei Jahre streckt. Nach diesen Zwei Jahren kann man die Ausbildung zum Isolierfacharbeiter abschließen, oder man macht eine Zwischenprüfung und spezialisiert sich ein weiteres Jahr lang als Industrie-Isolierer

Dies ist generell eine duale Ausbildung. Man besucht beides eine Berufsschule für den theoretischen Teil, und den Ausbildungsbetrieb für den praktischen Teil. In der Berufsschule lernt man Skizzen zu lesen und anzufertigen. Es werden einem ebenfalls die Sicherheitsvorschriften am Arbeitsplatz beigebracht, sowie die Herstellung von Schalldämmung. Bei der Abschluss- bzw. Zwischenprüfung wird man in den Fächern Technologie, technische Mathematik und Zeichnung, und in Sozial- und Wirtschaftskunde geprüft. Während des praktischen teils, lernt man den Umgang mit Maschinen, verbaut Teile in den Baustellen und lernt wie der Arbeitsschutz im Betrieb funktioniert.  

Benötigte Kenntnisse und Fähigkeiten

Als Industrie-Isolierer sollte man körperlich fit sein, da es überwiegend körperliche Arbeit ist, und keine Scheu vor Lärm oder Schmutz haben. Ein Interesse an Maschinen und Betrieben ist ebenfalls hilfreich. Man sollte auch ein Verständnis für Mathematik haben und Detailhaft skizzieren können. Ein Industrie-Isolierer sollte ebenfalls handwerkliches Geschick mitbringen und sicher sein in dem Bedienen von Maschinen und Gerätschaften. Teamgeist ist ebenfalls in dem Beruf erforderlich.

Arbeitsumfeld

Als Industrie-Isolierer kann man in verschiedenen Branchen arbeiten. Oft ist man angestellter in Betrieben und Unternehmen wo Industrie Anlagen gedämmt werden müssen. Es ist allerdings auch möglich bei einem Unternehmen zu arbeiten, das sich in Industrie Isolierung spezialisiert hat. 

Die Arbeit findet typischerweise in Werkhallen statt, wo die jeweiligen Teile hergestellt werden, oder auf der Baustelle wo diese dann angebracht werden. 

arrow_upward