Gehalt Inklusionsassistent/-in

Oft gibt es Kinder die durch körperliche, geistige oder seelische Behinderungen Hilfe brauchen. Hier kommt der/die Inklusionsassistent/-in ins Spiel, allerdings auch oft Integrationshelfer, Schulassistent, Schulbegleitung oder beispielsweise Integrationshelfer genannt. Dies ist oft ein ambulantes Unterstützungsangebot von Schulen, falls individuelle Kinder oder Jugendliche im Schulalltag oder eventuell auch darüber hinaus Unterstützung brauchen.

Hierbei geht es darum den Kindern zu helfen an Unterricht, dem Klassenverband oder der Schulgemeinschaft teilzuhaben. Teil der zu bewältigenden Aufgaben sind Inklusion in die Klasse, Herstellung der Kommunikation, Sicherstellung des Teilnehmens am Unterricht, Begleitung von schulischen Aktivitäten, Unterstützung beim Lernstoff, und pflegerische Tätigkeiten. 

Als Inklusionsassistent ist es auch möglich mit Flüchtlingen zu Arbeiten und hier für Integration zu sorgen. Hierbei könnte es sich um organisatorische Aufgaben handeln, oder auch um Aufgaben wie das helfen beim Erlernen der deutschen Sprache. Anderen Tätigkeiten wie alltägliche Unterstützung bei Behördengängen oder beim Einkaufen, Freizeit Angebote gestalten, Patenschaft für Minderjährige, oder Unterstützung bei der Kommunikation zwischen Flüchtlingsgruppen können auch dazu gehören. 

Wie ist das Gehalt als Inklusionsassistent/-in in Deutschland? 

Das Gehalt liegt Deutschlandweit durchschnittlich zwischen 2.100-,€ und 2.800-,€ Brutto pro Monat bei einer 40 Arbeitsstunden-Woche und variiert abhängig von Berufserfahrung, Ausbildungsgrad, Betriebsgröße und Bundesland. Am besten bezahlt werden Inklusionsassistenten/-innen in Hamburg, Hessen und Barden-Württemberg und am wenigsten Gehalt bekommt dieses Berufsfeld in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Jobs in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Der Weg zum/-r Inklusionsassistent/-in: Die Ausbildung

Die jeweiligen Ausbildungen können berufsbegleitend, eventuell als Fernstudium oder auch in Vollzeit absolviert werden. Hierbei unterscheidet sich dann die Dauer und kann sechs bis neun Monate im Fernstudium oder auch nur zehn bis zwölf Wochen in der Vollzeit beanspruchen. 

Die Ausbildung zum Inklusionsassistent für Kinder beruht mehr auf die Vorbereitung für die Umgangsweise mit verschieden Krankheiten. Hierbei lernt man dann auch pflegerische Handgriffe, sowie die Kommunikation mit Kindern mit oder ohne Behinderungen. Es wird allerdings auch ein Fokus auf die Selbstsorge gesetzt damit man die eigenen Grenzen erkennt und nicht überschreitet. Ausbildungsberufe, wie Heilerziehungspflege oder Erzieher sind hier auch von Vorteil und werden manchmal sogar vorausgesetzt. 

Die Ausbildung zum Flüchtlingshelfer streckt sich über verschieden Bereiche. Hierbei geht es unter anderem um die gesetzlichen Reglungen, Beschäftigungsangebote, Spendenakquise, Öffentlichkeitsarbeiten. Es werden einem aber auch Grundzüge vom alltäglichem Umgang und soziale Organisation beigebracht. Dies ist beispielsweise interkulturelle Kommunikation, Lernstrategien und Unterrichtsmethoden, Umgang mit Konflikten oder sogar Konzepte zur gewaltfreien Kommunikation. 

Benötigte Kenntnisse und Fähigkeiten

Das Wichtigste an diesem Beruf ist die Freude daran mit anderen Menschen zu arbeiten. Hierbei ist ein guter Umgang mit seinen Mitmenschen erforderlich, aber es ist auch wichtig Durchsetzungsvermögen zu haben. Kommunikationsstärke und Gelassenheit braucht man vor allem in schwierigen Situationen oder wenn Konflikte auftreten. Hierbei muss man auch geduldig und einfühlsam sein. Es ist wichtig individuell auf einen anderen Menschen einzugehen und fall Probleme auftreten, kreative Lösungen zu finden. Hierbei sollte man auch keine Scheu vor Körperkontakt haben. Pflegerische Kenntnisse sind hier äußerst hilfreich, sowie vorherige Erfahrung mit dem Umgang mit Kindern. Ein Inklusionsassistent sollte sich gerne Herausforderungen stellen, und Spaß daran haben anderen zu helfen.

Arbeitsumfeld

Bei der Betreuung von Kindern handelt es sich oft um Teilzeitstellen, die innerhalb der Schule absolviert werden. Hierbei ist der Beruf sehr stark auf Menschenkontakt bezogen und auf Kommunikation. 

Ein Inklusionsassistent bei Flüchtlingen arbeitet meist auf Ehrenamtlicher Basis. Hierbei findet der Alltag in einer Organisation statt wie beispielsweise bei Hilfsorganisationen, Sozialämtern oder der Gemeindeverwaltung.

arrow_upward