Gehalt Näher/-in

Der Ausbildungsberuf zum Näher / zur Näherin wird oft auch wie folgt genannt: Ausbildung als Textil- und Modenäher/in. Dieser Beruf passt perfekt zu einem, wenn man sich schon immer für Mode interessiert hat und auch keine Probleme damit hat, die Lieblingsjeans bei einem Loch zu flicken. Hier kann man sich kreativ ausleben und ein cooles Oberteil, oder eine coole Bluse schneidern. Dieser Beruf ist sicher abwechslungsreich und bietet jede Menge Unterhaltung.

Wie ist das Gehalt als Näher/-in in Deutschland? 

Das Gehalt liegt Deutschlandweit durchschnittlich zwischen 2.300-,€ und 3.200-,€ Brutto pro Monat bei einer 40 Arbeitsstunden-Woche und variiert abhängig von Berufserfahrung, Ausbildungsgrad, Betriebsgröße und Bundesland. Am besten bezahlt werden Näher/-innen in Hamburg, Hessen und Barden-Württemberg und am wenigsten Gehalt bekommt dieses Berufsfeld in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Jobs in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Der Weg zum/-r Näher/-in: Die Ausbildung

Der empfohlene Schulabschluss, um den Ausbildungsberuf einer Näherin beginnen zu können, ist der Hauptschulabschluss. Bei manchen Ausbildungsstellen wird auch ein Realschulabschluss gern gesehen. Die Dauer der Ausbildung beträgt zwei Jahre und man arbeitet eigentlich die meiste Zeit über nur werktags. Während der Ausbildung erhältst du im ersten Jahr 600€-700€ und im zweiten und somit letztem Jahr 700€-800€. Hier lernst du, wie man alle möglichen Kleidungsstücke, oder Textilien generell herstellt. Dazu gehören neben Kleidungsstücken auch Bettwäsche, Kissen, Vorhänge, oder Ähnliches. Man arbeitet mit Schnittlagebildern, um sich an die ausgedachten Maße halten zu können und erstellt eine Schablone mit dem Computer. Ja mit dem Computer und in der Ausbildung zum Näher / zur Näherin wird man mit vielen anderen Maschinen arbeiten. Es gibt Spezialnähmaschinen, Bügelmaschinen oder auch Zuschneidemaschinen. Die Ausbildung erfolgt dual, das heißt, dass man im Betrieb, sowie in der Schule die Ausbildung absolviert. Hier bekommt man das essenzielle praktische und theoretische Wissen beigebracht.

Benötigte Kenntnisse und Fähigkeiten

Neben dem Hauptschulabschluss sollte man gerne mit Textilien umgehen, sowie ein gewisses Modebewusstsein besitzen. Es wäre von Vorteil, wenn man schon vorher Kenntnisse im Flicken und Nähen hat, aber ansonsten lernt man diese auch noch während der Ausbildung. Außerdem wäre es gut, wenn man belastbar und stressresistent ist, da es in einer Näherei auch einmal schnell zugehen muss. Der Beruf wäre nichts für jemanden, der Probleme mit Nadel und Faden hat, sowie nur darauf aus ist, Kleidung selbst designen zu möchten. Als Näher führst du eher den Job der Designer aus. Außerdem sollte man keine zwei linken Hände besitzen.

Arbeitsumfeld

Nach erfolgreicher Absolvierung der zweijährigen Ausbildung ist es möglich, bei Betrieb der industriellen Bekleidungs- und Textilfertigung zu arbeiten, sowie bei Herstellern von Heimtextilien, welche Bett- oder Tischwaren herstellen. Des Weiteren kann man im Änderungsservice von Modehäusern arbeiten, wo man sich darum kümmert, dass beispielsweise ein zu großer Anzug perfekt auf den Kunden abgestimmt wird.

arrow_upward