Jetzt neu! Unser Bewerbungscheck
Mehr erfahren

Gehalt Spezialist/-in für Lederverarbeitung

Leder ist Tierhaut, die seit Jahrhunderten zur Herstellung von Produkten verwendet wird. Mit der modernen Zivilisation und Technologie wurde ihre Nutzung in einer Reihe von Bereichen ausgeweitet, darunter die Herstellung von Sportartikeln, Handtaschen, Koffern, Gürteln, Handschuhen, Mänteln, Polstern und Sätteln. Die Arbeiter in einer Gerberei sind normalerweise nur auf einen Teil der Produktion spezialisiert. Zum Beispiel haben Sortierer die Aufgabe die Häute zu trennen und sie entsprechend ihrer Qualität und Verwendungszweck zu ordnen. Ein Trimmer muss in der Lage sein, nicht verwendete Hautpartien zu entfernen und Rindsleder in zwei Hälften zu schneiden. Als Fazit kann man einen Lederverarbeitungsspezialisten als jemanden betrachten, der Leder für den Hersteller von Lederwaren für eine Vielzahl von Endverbrauchern herstellt.

Wie hoch ist das Gehalt als Spezialist/-in für Lederverarbeitung in Deutschland?

Das Gehalt liegt deutschlandweit durchschnittlich zwischen 2.600-,€ und 3.800-,€ Bruttopro Monat bei einer Arbeitszeit von 40 Stunden in der Woche. Jedoch variiert dieses je nach Berufserfahrung, Ausbildungsgrad, Betriebsgröße und Bundesland. Am besten bezahlt werden Spezialisten/-innen für Lederverarbeitung in Hamburg, Hessen und Barden-Württemberg, am wenigsten Gehalt bekommt man in diesem Berufsfeld in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Jobs in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Der Weg zum/-r Spezialist/-in für Lederverarbeitung: Die Ausbildung

Normalerweise ist ein Bachelor- oder Master-Abschluss nicht notwendig, um in diesen Job einzusteigen. Die Arbeitgeber möchten jedoch möglicherweise, dass ihr Lederverarbeitungsspezialist ein Abitur macht. Einige Bewerber können auch einen Universitäts-Kurs besuchen, der ihnen einige der für den Job erforderlichen Fähigkeiten vermittelt. Darüber hinaus wird eine Zwischenausbildung zum Lederhandwerker hoch angesehen.

Benötigte Kenntnisse und Fähigkeiten

Ein Bachelor- oder Master-Abschluss sind nicht erforderlich. Einige Arbeitgeber verlangen jedoch möglicherweise Abitur. Mit einer vollendeten Ausbildungen oder einem Praktikum ist man für diesen Beruf höher qualifiziert. Als Einsteiger in diesen Beruf bekommt man zuerst einfachere Aufgaben zugeteilt. Doch nach einiger Zeit wird von diesem auch verlangt mehr Verantwortung zu übernehmen.

Arbeitsumfeld

Ein Spezialist für Lederverfahren arbeitet normalerweise an der Herstellung von Lederartikeln. Wie bereits erwähnt, beginnt ein Lederverarbeiter mit einfacheren Aufgaben in einem Teilbereich und kann entsprechend aufsteigen. Zum Beispiel kann der Cutter, der Muster aus Lederhaut und Futter herausschneidet, ein Schneidspezialist für Lederhaut werden. Ein Spezialist für Lederverarbeitung arbeitet normalerweise in Lederverarbeitungsbetrieben, Werkstätten und Laboren. Manchmal arbeitet man sogar in einem Büro.

arrow_upward