Gehalt Technische/-r Sachbearbeiter/-in

Die typischen Tätigkeiten eines Sachbearbeiters lassen sich in den Bereichen des Rechnungswesens, Personalwesens und im Einkauf finden.
Mit einer abgeschlossenen Ausbildung kann ein Sachbearbeiter mit einem Einstiegsgehalt von 28.000€ – 32.000€ im Jahr rechnen.
Nach einer Weiterbildung zum technischen Sachbearbeiter steht es einem immer offen, noch weitere Weiterbildungen zu machen, oder sich doch noch für ein Fernstudium zu bewerben. Auch ein Studium an einer Fachhochschule im Bereich der Wirtschaft wäre für technische Sachbearbeiter interessant und vorzumerken.

Wie ist das Gehalt als Technische/-r Sachbearbeiter/-in in Deutschland? 

Das Gehalt liegt Deutschlandweit durchschnittlich zwischen 3.600-,€ und 5.100-,€ Brutto pro Monat bei einer 40 Arbeitsstunden-Woche und variiert abhängig von Berufserfahrung, Ausbildungsgrad, Betriebsgröße und Bundesland. Am besten bezahlt werden Technische Sachbearbeiter/-innen in Hamburg, Hessen und Barden-Württemberg und am wenigsten Gehalt bekommt dieses Berufsfeld in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Jobs in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Der Weg zum/-r Technische/-r Sachbearbeiter/-in: Die Ausbildung

Es gibt keine klassische Ausbildung zum technischen Sachbearbeiter. Jedoch gibt es diverse Weiterbildungen, die ein Absolvent mit bereits abgeschlossener Berufsausbildung zusätzlich absolvieren kann. In der Weiterbildung lernt der Auszubildende die Grundlagen in der technischen Sachbearbeitung, sowie allgemeine grundlegende kaufmännische Kenntnisse. Sie lernen, wie man Aufgaben selbstständig löst und sich selbst am besten organisiert.
Die Ausbildung ist meistens in folgende Themen aufgegliedert: Management, Recht, Rechnungswesen, Finanzen, Kommunikation, Marketing, Informatik, Beschaffung, Produktion, Logistik und Projektmanagement.
Es ist möglich, eine solche Weiterbildung in der Schweiz zu absolvieren, hier belaufen sich die Kosten auf 4320 CHF für eine Dauer von acht Monaten. Es ist auch möglich, jeweils 540CHF pro Monat zu bezahlen. Die Lehrmittel und Bücher sind hier schon inklusive. Zusätzlich kommt zur Gebühr für die Weiterbildung noch die Prüfungsgebühr hinzu. Diese beläuft sich auf ca. 800 CHF und sind nur einmalig zu bezahlen. Die Weiterbildung kann in Teilzeit, oder auch Vollzeit abgeschlossen werden und die Sprache des Unterrichts ist meist in Deutsch.
Wenn man den Abschluss erfolgreich absolviert hat, besitzt man den Abschluss „technisch-kaufmännischer Sachbearbeiter VSK“.
In Deutschland kann man während der Umschulung zum Sachbearbeiter meist einen Fokus auf eines der folgenden Themen setzen: Sachbearbeiter im Personalwesen, Sachbearbeiter im Einkauf, oder Sachbearbeiter im Rechnungswesen. Im Rechnungswesen kümmert sich ein Sachbearbeiter um das externe und interne Rechnungswesen, sowie um Planungsrechnungen und betriebswirtschaftliche Statistiken.
Die Weiterbildung lässt sich auch in Form eines Fernstudiums abschließen, sollte man nicht zum Weiterbildungsort verreisen können. Die Dauer eines solchen Angebotes dauert meistens von wenigen Monaten, bis sogar zu mehreren Jahren, je nach Ausbildungsbetrieb.
Bei der Weiterbildung sind Kaufleute, Quereinsteiger, sowie jegliche Interessierte herzlich willkommen.

Benötigte Kenntnisse und Fähigkeiten

Um zur Weiterbildung zum technischen Sachbearbeiter zugelassen zu werden, benötigt der Auszubildende eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung, am besten in den Bereichen des Handwerks und des Gewerbes. Daneben sind manchmal auch ähnliche vorherige Ausbildungen zugelassen, das muss man dann immer vor Ort mit dem Betrieb selbst klären.

arrow_upward