Jetzt neu! Unser Bewerbungscheck
Mehr erfahren

Gehalt Verkäufer/-in Baumarkt

Eine klassische Ausbildung zum Verkäufer im Baumarkt gibt es nicht. Aber es ist möglich, eine Ausbildung zum/zur Kaufmann/frau im Einzelhandel in einem Baumarkt abzuschließen. Während der Ausbildung lernt man hier unter anderem den Verkauf von Waren, das Durchführen von Bestandsprüfungen, Präsentation der Ware, Kassieren und Bestellwesen und Logistik. Während der Ausbildung kann man sich zudem noch auf weitere Fachbereiche spezialisieren, worunter Eisenwaren, Werkzeuge, Elektro, Farben, Holz, Sanitär, oder ähnliches fallen.
Oft wird der Beruf auch Fachverkäufer- und Berater für Bau- und Heimwerkerbedarf.

Wie ist das Gehalt als Verkäufer/-in Baumarkt in Deutschland? 

Das Gehalt liegt Deutschlandweit durchschnittlich zwischen 2.400-,€ und 3.300-,€ Brutto pro Monat bei einer 40 Arbeitsstunden-Woche und variiert abhängig von Berufserfahrung, Ausbildungsgrad, Betriebsgröße und Bundesland. Am besten bezahlt werden Verkäufer/-innen Baumarkt in Hamburg, Hessen und Barden-Württemberg und am wenigsten Gehalt bekommt dieses Berufsfeld in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg.

Jobs in deiner Nähe

Erfahre hier was Unternehmen in Deiner Nähe zahlen und welche Arbeitgeber offene Jobangebote haben.

Was zahlen Arbeitgeber in meiner Umgebung?
Jetzt erfahren chevron_right
Jobs werden geladen…

Der Weg zum/-r Verkäufer/-in Baumarkt: Die Ausbildung

Die Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel dauert im Schnitt drei Jahre und kann bei herausragenden Leistungen auch verkürzt werden. Die Vergütung ist abhängig von den Ausbildungsbetrieben, kann bei Baumärkten aber auch schon mal im ersten Jahr bei 950€ liegen, im zweiten bei 1.050€ und im dritten Lehrjahr bei 1.200€.
Während der Ausbildung liegt das Hauptaugenmerk auf den Tätigkeiten Beraten und Verkaufen. Man lernt, wie man am besten mit Kunden kommuniziert und ein Produkt am besten verkauft. Dazu gehört auch, das gelernte Fachwissen in der Ausbildung richtig einzusetzen und dem Kunden die richtigen Informationen zukommen lassen.  
Manche Betriebe bieten zudem an, dass während der Ausbildungen Seminare durchgeführt werden, um sich stets weiterbilden zu können.
Neben der betrieblichen Ausbildung muss man während der Ausbildung noch eine berufliche Schule besuchen, bei der man diverse Prüfungen ablegen muss (darunter auch mündliche Prüfungen) und das dazugehörige theoretische Wissen für den Verkauf vermittelt bekommt.

Benötigte Kenntnisse und Fähigkeiten

Um die Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel beginnen zu können, braucht man meist einen ausreichenden Realschulabschluss, manchmal reicht aber auch ein guter Hauptschulabschluss. Dies variiert von Betrieb zu Betrieb.
Man sollte zudem gut anpacken können und gerne auf den Beinen sein. Da die Arbeit im Baumarkt oft mit schweren Geräten zusammenhängen kann, sollte man zudem körperlich fit sein. Auch ein gutes technisches Verständnis ist für die Arbeit mit Maschinen sehr wichtig, die während der Arbeitszeit oft zum Einsatz kommen können.

Arbeitsumfeld

Meist finden Kaufleute im Einzelhandel mit einer Spezialisierung zu Baumärkten eine Arbeitsstelle im Groß- und Einzelhandel, wie zum Beispiel in Baumärkten, oder auch im Baustoffhandel.
Mit einer Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel stehen einem aber noch viel mehr Türen offen als bloß für den Bereich der Baumärkte. Mit einer fertigen Ausbildung in diesem Bereich, kann man in jedem Laden, oder auch Supermarkt arbeiten, in dem man möchte.
Außerdem ist es den Azubis möglich, mit ein wenig Arbeitserfahrung auch noch diverse Weiterbildungen durchzuführen und sich so noch weiter zu spezialisieren.

arrow_upward